Biogas Ronnenberg

HAASE-Biogasverstärker

 

Es werden 650 Nm3/h Biogas von der benachbarten Biogasanlage über gasdichte Rohrleitungen geliefert. Ziel ist es, das gelieferte Biogas mittels einer Gas-Aufbereitungstechnik, der physikalischen Wäsche, in Erdgasqualität aufzubereiten, in das Erdgasnetz der Stadtwerke Hannover einzuspeisen und diese regenerative Energie dezentral zu nutzen.

Einsatzstoffe

               Biogas                   ca. 650 Nm3/h

                   

                   Zusammensetzung:              ca. 50 % Methan

                                                                   ca. 44 % CO2

                                                                   ca. 2 % N2

                                                                    ca. 3,5 % H2O

                                                                    ca. 0,4 % O

                                                                    ca. 40 ppm H2S

Endprodukte       

          Biomethan                        ca. 340 Nm3/h, L-Gas Qualität                  

                    Zusammensetzung:            ca. 89 % Methan

                   max. 6 % CO2  

                   max. 5 % N2

                   <5mg/Nm3 H2S

Gasaufbereitung

Das Biogas muss für die Einspeisung in das Erdgasnetz auf die im Gasnetz der Stadtwerke Hannover geforderte erdgasäquivalente Qualität  entsprechend den Anforderungen der DVGW 260 aufbereitet werden. Dies geschieht über das Technische Verfahren der Selexolwäsche.

Nach den Eingangsweichen folgt ein Biogasspeicher. In diesem vermischt sich das Rohbiogas mit evtl. anfallendem Rezirkulationsgas, welches nach der Gasaufbereitung entnommen wird, sofern die Bedingungen zur Einspeisung nicht erfüllt werden. Anschließend wird das Rohgas mit zwei Schraubenverdichtern auf 7 bar Überdruck verdichtet, abgekühlt (Kondensatabscheidung) und in einem Feinfilter von mitgerissenem Öl befreit. Das anfallende Kondensat (ca. 16 l/h) wird der Biogasanlage zugeführt. Anschließend strömt das Biogas durch eine Absorptionskolonne, in der Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Wasser mit einer organischen Waschlösung aus dem Biogas ausgewaschen werden (siehe Abbildung Verfahrensschema). Die Menge der benötigten Waschlösung hängt direkt von der auszuwaschenden Kohlendioxidmenge und somit von der gewünschten Methankonzentration im Reingas ab.

Das auf Erdgas verstärkte Biogas (Biomethan) entweicht mit >96 % dem Kolonnenkopf und wird über einen Aktivkohleschutzfilter geleitet, der einer (falls notwendigen) Feinentschwefelung dient, um die im Erdgasnetz geforderten Grenzwerte für Schwefelwasserstoff einzuhalten.

Am Kopf der Kolonne entweicht das aufbereitete Gas und wird anschließend durch eine Luftzudosierung auf den im Netz vorhandenen Brennwert eingestellt.

Einspeisung

Nach der Ausgangsweiche werden der Brennwert sowie das Normvolumen des einzuspeisenden Gases zu Abrechnungszwecken bestimmt.

Zur leichteren Erkennung von Leckagen wird dem Gas eine stark riechende Substanz(Tetrahydrothiophen)hinzugefügt.

Anschließend wird das Gas über eine 2,2 km lange Leitung nach Ronnenberg transportiert, in einer Gasdruckregelstation auf Mitteldruck druckreduziert und in das vorhandene MD-Netz eingespeist.

Brennwertregelung

Die Brennwertregelung des Biogases läuft in zwei Stufen ab. Nach der Gasanalyse gelangt das Biogas in einen Rohgasspeicher,in dem dieses mit Rezirkulationsgas und ggfs. Umgebungsluft vermischt wird. Die Grobeinstellung erfolgt über die Regelung der Kohlendioxidabsorption. Es wird soviel Kohlendioxid im Gas belassen, um einen etwas höheren Brennwert als den geforderten zu erhalten. Die Feineinstellung erfolgt dann über eine Luftzudosierung, wodurch der Brennwert auf das geforderte Niveau abgesenkt wird.

Regeneration der Waschflüssigkeit

Die mit CO2, H2S und Wasser beladene Waschflüssigkeit aus dem Absorber wird über einen Wärmetauscher erwärmt und in einer zweiten Kolonne, dem Desorber, regeneriert.Durch Entspannung der Waschlösung auf Umgebungsdruck und der Zufuhr von Umgebungsluft als Strippluft werden die absorbierten Gasbestandteile im Desorber wieder aus der Waschflüssigkeit ausgetrieben.

Die regenerierte Waschlösung sammelt sich im Kolonnensumpf und wird von einer Flüssigkeitspumpe durch den Wärmetauscher zurück in den Absorber gepumpt. 

   Zur Verminderung von Methanverlusten kann es erforderlich sein, einen Teilstrom des Gases   

 zu rezirkulieren.

Home